Samstag, 15 Februar 2020 20:37

Tarforst schlägt starke Ehranger Elf

geschrieben von

86625120 2704606719622868 1647593413735874560 o

Im vorletzten Testspiel der hiesigen Wintervorbereitung – gewann Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am frühen Samstagabend zuhause gegen den A-Liga-Spitzenreiter SG Ehrang/Pfalzel mit 3:0.

Der Liga-Primus aus der zwei Klassen tieferen Kreisliga-A Trier/Saarburg machte mächtig Dampf. Viel Druck – reichlich Körpereinsatz und einen ziemlich gefährlichen Offensiv-Drang, mischte Ehrang das eigene Kollektiv gehörig durcheinander. Der Rheinlandligist tat sich zunächst schwer. Im ersten Augenschein war bislang kein Klassenunterschied zu erkennen – verbuchte man aus Sicht der Gäste nach einer Viertelstunde sogar die erste dicke Chance, als der Ex-Tarforster Andre Thielen im Anschluss eines starken Angriffs das runde Leder am eigenen Gehäuse nur knapp vorbeilenkte (15.). Knapp wurde es aber auch prompt im Gegenzug – nachdem Tarforst fast durch einen ziemlich stark wirbelnden Fisnik Muciqi an der Führung vorbeischrammte (16.). Die knapp 100 Zuschauer sahen einen offenen Schlagabtausch – leider auf Testebene, was den Spielern aber keck egal war. Besonders Ehrang zog weiterhin Zügeln an und hielt den starken Druck aufrecht. Erst ein Abwehrfehler zum Nachteil des A-Ligisten – nutzte der FSV eiskalt aus und traf dank Lukas Herkenroth, der sich die runde Kugel frei vor dem Tor zurechtlegen konnte, zur 1:0-Führung (22.). Nach einer halben Stunde setzte sich Herkenroth erneut in Szene – jedoch im negativen bzw. schmerzhaftem Sinne. Der Stürmer investierte wohl bei einem Angriff zu viel Einsatz und fiel unglücklich auf seinen Arm, wo anschließend auch noch ein Gegenspieler drauffiel. Herkenroth musste mit schmerzverzerrtem Gesicht weichen – und wurde nun von Luca Sasso-Sant abgelöst. Während Ehrang kurz vor der Pause nach einem gewaltigen Abschluss seinen Meister in FSV-Keeper Yunus Akgül fand (43.) – machte es Tarforst fast zeitgleich mit dem Pausenpfiff besser, als Muciqi dank eines schnellen Angriffs auf 2:0 aufstockte (44.).

Nach Wiederanpfiff – beide Teams machten reichlich von diversen Wechsel Gebrauch, setzte Tarforst nun die dominantere Duftmarke. Ehrang agierte keineswegs schwach – schraubte aber im Vergleich zum ersten Durchgang, womöglich aufgrund der zahlreichen Wechsel, einige Gänge runter. Der FSV jedoch lauerte nun immer öfter vor dem gegnerischen Tor auf und konnte vier Minuten nach dem Pausentee dank Luca-Sasso-Sant, der den Ball gekonnt über den Torwart lupfte, das Ergebnis auf 3:0 erhöhen (50.). Vor allem im Endspurt hatte der Rheinlandligist den längeren Atem und notierte zahlreiche Chancen. Die Beste – und das ohne Zweifel, durfte sich FSV-Youngster Noah Schuch auf die Kappe schreiben, der den Ball im Anschluss einer schönen Solo-Aktion aus gut fünfzehn Metern Richtung Tor hämmerte und den Torwart mächtig auf die Probe stellte (75.). Zuvor schrieb sich auch schon der wiedergenesene Philipp Hahn eine Möglichkeit auf die Brust – doch auch seine Chance auf das vierte Tor ging nur haarscharf vorbei (72.). Ehrang war geschlagen – wenn auch mit sehr viel Mühe. Der A-Ligist bot den Tarforstern über weite Strecken der Partie bestens Paroli und diente den eigenen Farben als richtiger Härtetest. Zufrieden und beeindruckt vom starken Auftreten des Gegners – zeigte sich nach Spielende auch Chef-Trainer Holger Lemke: „Ehrang war ein ziemlich starkes Gegenüber und machte uns besonders im ersten Durchgang das Spiel ziemlich schwer. Meine Jungs konnten die Druckphasen jedoch gut meistern und setzten besonders in der zweiten Hälfte richtig starke Akzente. Wir hoffen natürlich alle das Herkenroth´s Verletzung nicht all zu große Nachwehen mit sich ziehen wird und drücken ihm die Daumen – dass nichts gebrochen ist.“

Nach einem freien Sonntag starten die Trierer Höhenkicker nun am Montagabend mit einer weiteren Body-Pump-Einheit beim Fitnesspartner smileX in die fünfte und somit vorletzte Vorbereitungswoche. Weitere Einheiten sind zudem für Dienstag und Mittwoch vorgesehen – ehe am Freitagabend (21. Februar) um 19:30 Uhr mit dem klassentieferen SV Leiwen-Köverich das letzte Testspiel angesetzt ist. Auch dieses Spiel wird Lemke nutzen – um noch diverse Dinge auszuprobieren, auch wenn er gedanklich schon eine Startelf unter Vorbehalt pflegt, wie er abschließend preisgibt: „Sicherlich habe ich schon so grob meine Startelf für den Liga-Start in zwei Wochen im Kopf. Einige Positionen sind noch offen – hier werde ich mich erst zum späteren Zeitpunkt festlegen. Ich nutze das letzte Testspiel aber trotzdem noch – um diverse Spielvarianten auszuprobieren. Jeder Spieler kann sich zudem uns Trainern noch anbieten – denn die letzte und endgültige Entscheidung in puncto Startelf ist noch nicht gefallen.“ André Mergener

 

Bilder vom Spiel
(Wolfgang Ziewers)

DSC00010 DSC00016 DSC00029 DSC00036 DSC00037 DSC00042 DSC00058 2 DSC00075 DSC00083 DSC00102 2 DSC00105 DSC00156

Gelesen 651 mal Letzte Änderung am Sonntag, 16 Februar 2020 16:42