André Mergener

André Mergener

20220111 192243

Die erste Trainingswoche ist geschafft – die ersten noch von den Feiertagen übrig gebliebenen Kalorien sind verbrannt und so manch kalter Schweiß vergossen. Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst steht voll im Saft – auch wenn gleich das erste Testspiel im luxemburgischen Berbourg am vergangenen Samstag weichen musste. Trotz einigen krankheitsbedingten Ausfällen blickt Chef-Trainer Holger Lemke aber zufrieden zurück. Die primäre Auftaktwoche gefällt – mental und sportlich grüßt die Zufriedenheit, wie der Ex-Profi überzeugt unterstreicht: „Die Jungs sind sehr motiviert und ziemlich fit aus der Winterpause gekommen. Dementsprechend gut ist auch die Stimmung. Ein Rückblick auf die erste Trainingswoche stimmt mich sehr positiv. Es war eine gute Woche – die nicht nur Spaß machte, sondern wo wir auch im Training und das trotz des abgesagten Testspiels, alles abgerufen haben. Natürlich haben wir – gerade weil es auch die erste Woche war, leistungsmäßig nicht alles ausgeschöpft. Diese Woche war eher zum langsam reinkommen. Trainiert haben wir Dienstag – Mittwoch, Freitag und Samstag. Neben Kraft und Kondition – standen zudem auch Taktiken einer Spieleröffnung auf dem Programm.“

Noch rangiert man im Takt. Gleich am Montag eröffnen die Trierer Höhenkicker die zweite von insgesamt sechs Trainingswochen. Der Kälte trotzen – die angestrebten Ziele stemmen, dürfte man schließlich auch in dieser Woche so einiges an Fitness und Leistung abrufen. Auch schreibt der Plan – sollte Corona und mögliche weitere personelle Ausfälle dem FSV keinen erneuten Strich durch die Rechnung machen, dass erste Testspiel der hiesigen Vorbereitung, dass am Samstag den 22. Januar um 16:00 Uhr beim klassentieferen Bezirksligisten TuS Mosella Schweich über die Bühne gehen soll. Die ersten Erkenntnisse im „scharfen“ Modus – könnte das Spiel in Schweich auch der erste große Härtetest für den amtierenden Tabellenführer der Fußball-Rheinlandliga werden.

„Wir hoffen zunächst das der Platz etwas besser zu bespielen ist als zuletzt. Der Frost war schon nervig – wodurch auch Verletzungen mehr provoziert werden. Wir starten gleich am Montag mit einer Krafteinheit. Am Dienstag – Mittwoch und Freitag geht es jeweils auf den Platz. Schließlich hoffen wir dann samstags in Schweich auflaufen zu können. Das erste Testspiel – und dann gegen einen ambitionierten Bezirksligisten, wäre schon ein wichtiger Test unserer Vorbereitung“, untermauert Lemke weiter.

Personell sind aber noch nicht alle Mann an Bord. Auch in der zweiten Woche muss der Liga-Primus einige Abstriche machen. Sebastian Schmitt – Faris Kssouri und Moritz Jost fallen weiterhin verletzungsbedingt aus. Ebenfalls müssen zunächst auch Ayman Habbouchi, Noah Schuch und Nicola Rigoni weiter pausieren. Zurück im Training sind dagegen Heiko Weber – Kapitän Frank Chalve und Mohammad Rashidi.

Während die erste Woche noch ein wenig zum akklimatisieren war – dürfte der Ritt der noch fünf ausstehenden Wochen ein wenig rauer und strammer werden. Leistung – Schweiß und mächtig ackern. Tarforst streckt sich Richtung Restsaison. Fünf Wochen – dann geht es los, zieht Holger Lemke nun die Zügeln an – und immer stets mit der Hoffnung, dass Corona schweigend den Fußball auch weiterhin rollen lässt. AM

20220111 191806

Begleitet von einem rauen und frostigen Lüftchen – startete Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst am Dienstagabend etwas neblig in die hiesige Wintervorbereitung. Vor dem amtierenden Tabellenführer der Fußball-Rheinlandliga liegen harte Wochen. Schwitzen im Training – erste Erkenntnisse sammeln in den anstehenden Testspielen, die passende Startelf finden und schließlich erfolgreich in eine vielversprechende Restsaison starten.

Am Dienstagabend erfolgte der erste Aufgalopp des neuen Jahres. Viel Haut zeigte man geschuldet der Kälte aber nicht. Wen wundert´s auch?! Die Außentemperatur beugte sich Richtung Null und das am frühen Abend. Mütze – Handschuhe und lange Hosen somit der sportliche Dresscode des Abends, bibberten sich die Trierer Höhenkicker ins neue Fußballjahr 2022.

20220111 192243

Pünktlich um 19:15 Uhr betraten die Jungs um Chef-Trainer Holger Lemke den Kunstrasenplatz. Ein kurzes „Stelldichein“ im großen Halbkreis – anschließend eine lockere Einheit zwischen Ballführung, Fitness und diversen kleineren Übungen. Der erste Eindruck gefällt – wie Chef-Trainer Holger Lemke nach Trainingsende durchblicken lässt: „Mein erster Eindruck nach Abschluss der ersten Einheit ist durchweg positiv. Die Jungs wirken fit und motiviert und freuen sich natürlich das es endlich wieder los geht.“

Dabei sind Vorbereitungsphasen im Winter nicht leicht. Abhängig von Witterung und schließlich auch von der aktuellen Corona-Lage – erhofft man sich aber dennoch gut und gesund durch die anstehenden sechs Wochen zu kommen, wie der Ex-Profi weiter ausführt: „Erfahrungsgemäß aus den letzten Jahren – wird es auch dieses Jahr wieder eine kleine Herausforderung werden, Training und Co. zu planen. Auch die Corona-Lage erschwert eine längerfristig geplante Vorbereitung – hinzu kommen dann noch die ohnehin schon herrschenden Einflüsse, wie zum Beispiel das Wetter. Trotzdem erhoffen wir uns eine „störungsfreie“ Vorbereitungsphase absolvieren zu können – ohne größere Unterbrechungen – aber auch besonders, ohne größere Verletzungen.“

20220111 192330

Baustellen – die bis zum ersten Pflichtspiel des neuen Jahres abgearbeitet sein sollen, gilt es zu meistern. Hier rücken spezielle Schwerpunkte bei Holger Lemke in den Fokus – wie der 34-Jährige bekräftigt: „Da bei meinen Jungs noch in allen Bereichen reichlich Luft nach oben ist – liegt vor uns noch eine Menge Arbeit. Natürlich ist mir der konditionelle Bereich extrem wichtig. Ebenso die Offensive – hier wollen wir kaltschnäuziger und genauer werden. Unsere Chancenverwertung muss deutlich mehr Maß nehmen.“

Trotz Kälte nahm die erste Einheit am Dienstagabend schließlich ihren Lauf. Zufrieden – motiviert und gespannt auf das was kommt, blinzelt der FSV schon ein wenig nach vorne, wo nicht nur Training, sondern auch das ein oder andere interessante Testspiel wartet. „Auch heuer konnten wir wieder ein breites Feld an namhaften Clubs aus der Region für Testspiele gewinnen. Die Testspiele selbst haben bei mir – besonders was das Ergebnis betrifft, keinen großen Stellenwert. Es wird vieles gut – aber wohl auch vieles schlecht laufen. Ich werde diese Spiele nutzen um diverse Dinge im Spiel selbst auszuprobieren“, erklärt Lemke weiter, der aber auch mit Start in die Wintervorbereitung noch auf einige Spieler verzichten muss. So fallen aktuell krankheitsbedingt Mohammad Rashidi und Kapitän Frank Chalve aus. Verletzungsbedingt hingegen muss derzeit noch Faris Kssouri und Moritz Jost pausieren. Zudem steigen weitere Spieler berufs- und urlaubsbedingt erst später ins Training ein.

Der erste Härtetest und das gleich im benachbarten Ausland – erfolgt am Samstag den 15. Januar um 15:00 Uhr auswärts, wenn die Trierer Höhenkicker beim luxemburgischen Zweitligisten FC Berdenia Berburg gastieren. Der Club aus dem Ländchen dürfte der erste Gradmesser der Vorbereitung werden. Platz acht mit Abschluss der ersten Hälfte – konnte sich Berburg in der Tabelle mit aller Kraft festigen.

20220111 192428

Die erste von sechs Vorbereitungswochen nimmt also ihren Lauf – trotz Kälte und einer leichten Ungewissheit dank Corona. Drei Einheiten stehen in dieser Woche geschrieben – ehe der Test in Berburg am Samstag den ersten Schweißfluss abrunden soll. Unterm Strich machte der amtierende Liga-Primus aber einen guten und fitten Eindruck. Gut erholt die freien Wochen überstanden – rückt nun wieder das runde Leder in den Fokus. Leistung – Motivation und die Momentaufnahme als Tabellenführer. Im Lager des FSV freut man sich nicht nur auf eine reibungslose Vorbereitungsphase – viel mehr ruht die Freude auf der Restsaison, die man schließlich ähnlich wie die erste Hälfte der Saison, mit Stolz und Leidenschaft meistern möchte.

Am Ende grüßt der Lohn – keiner weiß wie hoch, und dennoch gefällt das bisher Erreichte. Die bedeckte Euphorie war schließlich auch beim Trainingsauftakt zu spüren. Trotz Verweilen an der Tabellenspitze – stuft man die aktuelle Lage im gesamten Kollektiv aber professionell ein, wie Holger Lemke bereits schon zwischen den Jahren deutlich gemacht hat: „Wir sind stolz auf das was wir bisher erreicht haben – wissen aber auch, dass wir erst am Anfang sind und die Saison noch sehr lange ist. Wer die Tabelle anschaut sieht – wie eng dort oben alles zusammen ist. Grundsätzlich möchte man als Trainer ja immer erfolgreich sein und das Maximale erreichen. Wir schauen jedoch von Spiel zu Spiel. Um Meister zu werden muss eine Menge gut laufen und viele Faktoren passen. Ich freue mich aber sehr über die aktuell gute Entwicklung und versuche die Mannschaft Stück für Stück zu verbessern.“ AM

20201230 194528

Das Jahr 2021 ist vorbei, 2022 noch frisch, blickt der FSV Trier-Tarforst aber auf ein sehr ereignisreiches Jahr zurück. Viel passiert, viel erlebt und viel erreicht. Zeit also um einen spannenden Jahresrückblick zu riskieren, den Sie sich ganz einfach im Anhang von diesem Artikel via PDF downloaden können. Viel Spaß!

115903477 10158929403078010 7703156409731194632 o

Die Vorfreude riesig – die Sorgen bezüglich der Corona-Lage heiter bis wolkig, seht einem vorläufigen Auftakt in die Wintervorbereitung wohl nichts mehr im Wege. Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst ist bereit – der Startschuss fällt am Dienstagabend. Erster und lockerer Aufgalopp ins neue Fußballjahr 2022 – warten anschließend sechs harte Wochen auf die Kicker um Chef-Trainer Holger Lemke, der sein Team in jener Zeit nicht nur sportlich – sondern auch menschlich weiterentwickeln möchte.

„Wir freuen uns alle sehr das es wieder los geht. Sicherlich existiert auch eine gewisse Unsicherheit bezüglich der Pandemie und möglichen Einschränkungen – dennoch sind wir alle motiviert und wollen am Dienstagabend mit aller Kraft in die Wintervorbereitung starten“, betont Holger Lemke – der aber nach wie vor und das trotz Tabellenführung, auf die Euphoriebremse drückt: „Unsere Erwartungen sollten wir nicht zu hoch schrauben. Erreicht haben wir noch gar nichts. Die Saison ist noch lang und tabellarisch kann es ganz schnell auch wieder in die andere Richtung gehen. Bei uns ist noch eine Menge Luft nach oben und es lauert noch eine Menge Potenzial versteckt. Dennoch können wir uns alle auf eine sehr spannende Rückrunde freuen.“

Mit dreißig Punkten im Gepäck überwinterten die Trierer Höhenkicker an der Tabellenspitze der Fußball-Rheinlandliga. Das Punktefeld ist eng bestückt – warten zudem auch noch einige Nachholspiele auf den FSV, unter anderem die beiden Auswärts-Derbys in Zerf und Morbach sowie der schwere Auswärtsritt beim Topteam aus Ahrweiler.

Holger Lemke möchte die Wintervorbereitung nun in allen Bereichen nutzen – sein Team nicht nur sportlich weiter auf Kurs zu halten, sondern auch mental und menschlich zu stabilisieren. Was die Corona-Lage noch für Auswirkungen hat – bleibt aber weiterhin abzuwarten. Die Hoffnung auf eine Normalität samt Fortsetzung der Saison ist groß – steht aber nach wie vor die Gesundheit über allem. AM

2022 2023 Urkunde Landesstützpunk Badminton FSV Tarforst

 

 

Große Freude beim FSV, der für die Sportart Badminton weitere zwei Jahre (2022 & 2023), als Landesstützpunkt vom Landesportbund Rheinland-Pfalz anerkannt und ausgegezeichnet wurde.

Michael Metzger Sportwart Tennis 1dddddd

Nachdem wir schon mit Tennis-Abteilungsleiter Rolf Schiffer das zurückliegende Jahr Revue passieren gelassen haben – blickt auch Sportwart Michael Metzger erfreulich zurück, der schließlich auch in der Zukunft das Maximale mit seiner motivierten Tennis-Abteilung schöpfen möchte. Im Interview stand er nun Rede und Antwort:

 

Hallo Michael! Tennis 2021 – wie fällt dein Fazit von diesem Jahr aus?

Michael Metzger: Für uns als Tennisabteilung war es erneut kein einfaches Jahr. Die Schließung der Halle hat uns im Winter und auch zu Beginn des Frühjahrs leider unfreiwillig „lahmgelegt“. Trotz dieser alles andere als optimalen Rahmenbedingungen wurde es dann trotzdem ein sehr positives Jahr. Dass sowohl die 1. Herren- als auch die 1. Damenmannschaft in derselben Saison die Meisterschaft und den Aufstieg feiern konnte, war ein toller Erfolg. Zudem konnten wir die Mitgliederzahl erneut steigern, speziell im Jugendbereich. Da hat uns die Corona-Situation natürlich in die Karten gespielt. Tennis war ja im Frühjahr eine der ersten Sportarten, die wieder uneingeschränkt getrieben werden konnte. Und auch die Saison wurde – wenn auch mit leichter Verspätung - ohne Einschränkungen komplett gespielt.

 

Was wurde erreicht – und wo siehst du noch Verbesserungsbedarf?

Michael Metzger: Sportlich war es wie gesagt ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Herren konnten den Aufstieg in die A-Klasse feiern, die Damen den Aufstieg in die B-Klasse. Im Jugendbereich belegten sämtliche Mannschaften gute Mittelfeldplätze, d.h. es gab hier zwar keine Aufstiege zu feiern aber auch keine Abstiege zu verdauen. Hervorzuheben ist hier vor allen Dingen die große Zahl an eingesetzten Spielerinnen und Spielern. Ein großes Lob geht hier an unseren Jugendwart Frank Meuser, der das alles ganz toll im Blick hat und immer dafür Sorge trägt, dass alle zum Zug kommen. Erfreulich war auch, dass wir nach langer Zeit endlich wieder eine Mädchenmannschaft melden konnten – die sofort einen hervorragenden 2. Platz belegte. Dass die Herren 40 die dritte Saison in Folge (!) den 2. Tabellenplatz belegte und den Aufstieg somit erneut knapp verpasste, ist schon bitter. Daran war ich selbst ja leider nicht ganz unbeteiligt ;-) Aber da wird im kommenden Jahr wieder angegriffen.

 

Wie war die Resonanz zum Vorjahr? Konnte man 2021 mehr Leute zum Tennis begeistern?

Michael Metzger: Das war aufgrund der Corona-Situation teilweise ein Selbstläufer. Viele Leute waren im Frühjahr auf der Suche nach Sportarten, die man ohne größere Einschränkungen ausüben konnte. Und da war Tennis ja glücklicherweise sehr früh dabei. Auch dadurch konnten wir die Anzahl der Mitglieder auf aktuell 146 erneut steigern. Hinzu kommt, dass wir innerhalb der Abteilung einen tollen Zusammenhalt haben und auch außerhalb des Platzes ein tolles Gemeinschaftsgefühl entstanden ist. Auf der Anlage ist mittlerweile immer etwas los, viele Mitglieder kommen nicht nur an den Spieltagen vorbei um zuzuschauen oder mit anderen zusammenzusitzen. Auch das erleichtert neuen Mitgliedern den Einstieg und führt dazu, dass sie sich schnell bei uns wohlfühlen.

 

Wie blickt eure Abteilung auf das kommende Jahr – worauf freut man sich besonders?

Michael Metzger: Spannend wird sicherlich wie sich die Herren in der A-Klasse schlagen werden. Durch die Spielgemeinschaft mit dem Trimmelter SV sollte man hier mit gebündelten Kräften aber eine ordentliche Rolle spielen können. Auf jeden Fall werden das tolle Matches für alle Tennisfans werden. Ähnliches gilt für die Damen in der B-Klasse, auch da warten sicherlich einige harte, aber reizvolle Aufgaben auf die Mädels. Zudem wird es interessant sein, zu sehen wie die Jungs aus der U18 den Übergang in den Herrenbereich schaffen. Zu diesem Zweck haben wir eine 3. Herrenmannschaft gemeldet, die Spielpraxis ermöglichen soll.


Was wurde im Nachwuchs erreicht?

Michael Metzger: Seit Frank Meuser das Amt des Jugendwartes übernommen hat, sind wir im Jugendbereich wirklich gut aufgestellt. Alle Mannschaften haben feste Trainingszeiten und werden von ausgebildeten Trainern betreut. Wir sind jetzt schon seit einigen Jahren im Jungenbereich in allen Altersklassen vertreten, seit letzter Saison gibt es endlich auch wieder eine Mädchenmannschaft. Alle Mannschaften belegten vergangene Saison ordentliche Mittelfeldplätze, was aber hier Nebensache ist. Wichtig ist, dass alle Kinder Matchpraxis erhalten. Im kommenden Jahr werden wir erneut zwei U12-Mannschaften ins Rennen schicken – für Tennisnachwuchs ist also weiterhin gesorgt.

 

Wo siehst du die FSV-Tennis-Abteilung in den nächsten Jahren – was ist möglich und realistisch?

Michael Metzger: Ob das aktuell große Interesse am Tennissport anhalten wird, muss sich zeigen – wir werden auf jeden Fall alles dafür tun, dass die Tennisabteilung weiterhin für alle so attraktiv wie möglich bleibt. Leider sind wir aufgrund der Platzsituation (Anlage mit 3 Plätzen) etwas eingeschränkt was ein weiteres Wachstum angeht. Da ca. 80 % unserer Mitglieder aktive Mannschaftsspieler sind, haben wir jetzt schon Probleme alle Mannschaften mit Trainingszeiten zu versorgen. Und dass wir 2022 mit 13 Mannschaften an den Start gehen werden, ist nur möglich, da der Verein Plätze auf dem Gelände der Universität anmietet. Hier nochmal ein großes Dankeschön an den Vorstand um Werner Gorges, der dies möglich macht. Ansonsten wäre die Kapazität der Anlage heute schon überschritten. Große Erwartungen haben wir im Abteilungsvorstand was die Kooperation mit dem Trimmelter SV angeht. Bei den Herren 60 gibt es bereits seit Jahren eine Spielgemeinschaft und auch im Jugendbereich hat man sich in jüngerer Vergangenheit immer wieder gegenseitig geholfen. Mit dem Zusammenlegen der Herrenmannschaften wird da aber nun eine neue Dimension erreicht. Persönlich hoffe ich, dass dieses Projekt funktioniert und in Zukunft vielleicht noch stärker kooperiert werden kann. Mit gebündelten Kräften wäre sportlich bestimmt einiges auf der Tarforster Höhe möglich – und Sieger wäre dann der Tennissport!

 

Okay Michael – ich danke dir für das Interview und wünsche dir noch alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

Michael Metzger: Danke!

 

André Mergener

fsv logo weisser hintergrundrahm

Liebe Vereinsmitglieder,

 ein weiteres herausforderndes Jahr 2021 liegt hinter uns allen! Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie ist es uns gelungen, unseren Mitgliedern und Sportbegeisterten weiter-hin ganzjährig ein regelmäßiges und vielseitiges Sportangebot über die verschiedensten Kanäle anzubieten, sodass wir dennoch von einem positiven Sportjahr sprechen können!

Besonders wichtig war uns dabei, dass auch in der zu Beginn des Jahres überwiegenden Zeit der Online-Veranstaltungen nie das Gefühl der Gemeinschaft und Geborgenheit für un-sere Mitglieder verloren ging. Denn neben Solidarität und dem Ehrenamt sind „Gemein-schaft und Geborgenheit“ Attribute, für die wir als Verein in einer Gesellschaft von wach-sender Individualisierung und Leistungsdruck stehen möchten. Aus unserer Sicht ist uns dies gelungen! In allererster Linie ist dies der Verdienst unserer vielen ehrenamtlichen Übungsleiter, aber auch natürlich unserer Mitglieder und Sportbegeisterten – VIELEN DANK dafür!

Wir blicken als Verein optimistisch in die Zukunft und möchten selbstverständlich auch zu-künftig unseren Mitgliedern die bestmöglichen Rahmenbedingungen für ihren jeweiligen Lieblingssport bieten! Um hierfür weiterhin finanziell solide aufgestellt und handlungsfähig zu sein, haben wir uns unter Berücksichtigung der allgemeinen Kostensteigerungen dazu entschlossen, ab dem Jahr 2022 eine moderate Anpassung des Grundbeitrages vor-zunehmen. Die gestiegenen Kosten umfassen unter anderem die Bereiche Energie, Müllentsorgung, Reinigung sowie Personal.

  

Förderbeitrag (passiv):

7,00 € pro Monat (vorher: 7,00 €)

Schüler, Studenten:

7,50 € pro Monat (vorher: 7,00 €)

1 Erwachsener:

9,00 € pro Monat (vorher: 8,00 €)

 

Noch attraktiver möchten wir die Familienmitgliedschaft in unserem Verein gestalten, sodass wir hier lediglich eine Anpassung um je einen Euro vorgenommen haben. Bei zwei Familienmitgliedern sind dies 15 € (vorher: 14 €), bei drei Familienmitgliedern 18 € (vorher: 17 €) und bei vier und mehr Familienmitgliedern 20 € (vorher: 19 €).

Bei den Zusatzbeiträgen haben wir abteilungsspezifisch versucht, die Erhöhung der Grundbeiträge so weit wie möglich nicht vollständig weiterzugeben. Eine Übersicht über die gesamten Mitgliedsbeiträge finden Sie im Anhang.

 

Anpassung Zusatzbeitrag Abteilung Fußball

Um eine annähernd kostendeckende Arbeit in der Abteilung Fußball sicherzustellen, haben wir aufgrund der weiter steigenden Kosten im Bereich des Kinder- und Jugendfußballs eine moderate Anpassung der Zusatzbeiträge vorgenommen. Kostensteigerungen ergeben sich u.a. durch deutlich verbesserte Rahmenbedingungen mit dem neuen Kleinspielfeld und steigenden Kosten für Aus-, Fort- und Weiterbildung unserer Übungsleiter*innen so-wie eine weitere Steigerung des gesamten Organisationaufwandes einschließlich der Fahrtkosten.

Wir werden analog des vor einigen Tagen an die unteren Jugendmannschaften ausgege-benen Konzeptes „Nachwuchsfußball“ die Einteilung in die Altersklassen bis 9 Jahre und ab 10 Jahre ändern.

 

Der Zusatzbeitrag ändert sich somit wie folgt:

 

Kinder bis 9 Jahre:  4,00 € pro Monat (vorher 3 €)

 

Kinder/Jugendliche ab 10 Jahre: 5,00 € pro Monat (vorher 4 €)

 

Für die Erwachsenen bleibt die Gesamtbelastung (Grund- und Zusatzbeitrag) im Vergleich zum Vorjahr grundsätzlich die gleiche.

 

Anpassung Zusatzbeitrag Abteilung Tennis

Aufgrund des zusätzlichen Angebotes des Vereinstrainings haben wir eine Anpassung des Zusatzbeitrages bei den Jugendlichen bis 13 Jahre auf 5,00 € (vorher: 4,00 €) vorgenom-men!

Der Beitragseinzug für das Jahr 2022 wird voraussichtlich in der zweiten Februar-Hälfte er-folgen. Bei Fragen und Anregungen können Sie sich wie immer gerne an unseren Geschäfts-stellenleiter wenden:

 

Ansprechpartner: Dominik Lay

 Telefon: 0651 – 15176

 Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Wir wünschen Ihnen ein großartiges und gesundes Sportjahr 2022 mit dem FSV Trier-Tarforst e.V. – Dein Verein in Trier

 

Beiträgte1

beiträge 2

115903477 10158929403078010 7703156409731194632 o

Mit großen Schritten nähert sich Fußball-Rheinlandligist FSV Trier-Tarforst dem diesjährigen Auftakt in die sechswöchige Wintervorbereitung. Der Startschuss ins winterliche Treiben fällt am Dienstag den 11. Januar mit dem ersten Aufgalopp im neuen Jahr. Neben jeweils drei Trainingseinheiten pro Woche – warten auf die Trierer Höhenkicker ferner auch zahlreiche interessante Testspiele, unter anderem gegen Oberligist Eintracht-Trier, gegen Bezirksligist TuS Mosella Schweich und gegen den luxemburgischen Erstligisten FC Victoria Rosport. Bitte beachtet – der Winterfahrplan ist unter Vorbehalt zu betrachten. Änderungen sind jeder Zeit möglich. AM


Der Winterfahrplan im Überblick

 

Samstag, 15. Januar 2022: FC Berbourg (Luxemburg)

Samstag , 22. Januar 2022: TuS Mosella Schweich

Samstag, 29. Januar 2022: VfL Primstal

Mittwoch, 02. Februar 2022: FC Victoria Rosport (Luxemburg)

Samstag, 05. Februar 2022: FC Brotdorf

Mittwoch, 09. Februar 2022: Eintracht-Trier

Samstag, 12. Februar 2022: SC Idar-Oberstein

Uhrzeiten und Ort der Austragung werden noch bekanntgegeben!